Fakten über Hirse

VitaminFuchs
2022-11-10 11:43:00 / News / Kommentare 0
Fakten über Hirse - Wissenswerte Fakten über Hirse

Fakten über Hirse


Hirse erfreut sich mittlerweile einer steigenden Beliebtheit und genießt den Ruf eines schmackhaften Superfoods. Auf dem asiatischen und afrikanischen Kontinent fungiert das Getreide als wichtiges Grundnahrungsmittel. Es weist einen hohen Magnesium- und Eisengehalt auf. In drei Sorten ist Hirse erhältlich: rot, braun und gelb. Kapseln, welche als Nahrungsergänzung dienen, enthalten die Nährstoffe der Goldhirse.(der Satz wegen 4 mal Keyword Kapseln)
 
  • Gelbe Hirse enthält viel Beta-Carotin und Biotin
  • Rote und braune Hirse weist eine hohe Konzentration an Antioxidantien auf
  • Hirse fällt zwar in die Kategorie Getreide, enthält jedoch kein Gluten
  • Hirse unterstützt die Basenbildung im Körper

Woher stammt das Getreide?

 

Sorghum bicolor lautet die wissenschaftliche Bezeichnung für das Hirsegetreide. Es gehört zur Familie der Süßgräßer, welche auf Latein Poaceae heißen. Die Wuchshöhe des Grases beläuft sich auf 0,5 bis sieben Meter. Im Gegensatz zu den anderen Gräsern ist das Hirsegras nicht hohl. Stattdessen enthält es Mark. In den Ährchen befinden sich zwei Blüten, welche eine Rispenanordnung aufweisen. Optisch ähnelt das Hirsegetreide den Maispflanzen.

 

Ursprünglich stammt die Pflanze aus dem Nordosten Afrikas, besser bekannt als das heutige Äthiopien, Tschad und Sudan. Etwa 5.000 vor Christus begann der Anbau des Spelzgetreides. Damals war es noch eine andere Form, welche sich Wildhirse nannte.

 

Zwitterblüten sind die Blüten dieses Süßgrasährchens. Es handelt sich dabei um eine einsamige Schließfrucht, welche sich auch Karyopse nennt. Sie fällt als Ganzes von der Pflanze. Zudem ist bei diesem Süßgras die Fruchtwand mit der Samenschale verwachsen. Die Vermehrung des Hirsegetreides erfolgt überwiegend durch Selbstbefruchtung.

 

In welchen Ländern erfolgt der Hirseanbau?


Nach wie vor erfolgt der Anbau des Getreides in den Ländern Afrikas. Dazu zählen neben Nigeria, Äthiopien, Mali, Burkina Faso und Sudan. Zu den weiteren und weniger bekannten Anbauländern des Spelzgetreides gehören die USA und Russland.
 

Weitere interessante Fakten zum Hirseanbau in Deutschland


Das Hirsegetreide, welches Verbraucher in Deutschland erhalten, stammt überwiegend aus Importen. Dennoch bestätigen Fakten, dass ebenso ein heimischer Getreideanbau stattfindet. Brandenburg und Bayern fungieren als auserwählte Anbauregionen für Hirse Biotin. Denn die Pflanze enthält diesen wertvollen Nährstoff, weshalb sie sich mit diesem Vitamin in Verbindung bringen lässt. Schätzungen zufolge bauen Farmer in Deutschland 1.000 Hektar Speisehirse an. Denn Fakten belegen, dass die Nachfrage nach dem heimischen Getreide groß ist. Bio-Landwirte haben dadurch die Möglichkeit, in ein bisher wenig nachgefragtes Segment einzusteigen. Denn noch handelt es sich bei dem Getreide um ein Nischenprodukt. Aus dem Getreide lassen sich zudem Kapseln, welche die wertvollen Nährstoffe enthalten, herstellen.
 

Hirse Biotin erfreut sich einer steigenden Beliebtheit

 

Personen, die einen hohen Wert auf eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung legen, bevorzugen das Getreide aufgrund der Hirse Biotin Kombination. Denn der Nährstoff trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel sowie zu einem normalen Hauterhalt bei. Auch die Schleimhäute erhalten eine Unterstützung durch die Kombination Hirse Biotin. Kapseln, welche die Hirsenährstoffe enthalten, können als positive Ergänzung dienen.

 

Biotin kann das Nervensystem und das Wohlbefinden positiv unterstützen. Demzufolge können Gerichte mit Hirse eine normale Nervenfunktion sowie einen intakten Energiestoffwechsel fördern. Darüber hinaus lassen sich Hirsemahlzeiten gut mit Gemüse, Fisch und Fleisch kombinieren. Kapseln, die Hirsenährstoffe enthalten können als Ergänzung dienen.


News